WiB Golftrophy

Timeline der Benefiz-Veranstaltung zur Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Deutschland
Jochen Behle

Jochen Behle

Jochen Behle ist ehemaliger deutscher Skilangläufer und war von 2002 bis März 2012 Trainer der deutschen Langläufer.

Bei den Olympischen Spielen in Lake Placid konnte der Fernsehkommentator Bruno Moravetz den 19 Jahren jungen Athleten im Läuferfeld nicht entdecken, weil Behle trotz Zwischenbestzeit nicht von der Bildregie eingeblendet wurde. Moravetz wiederholte Frage klang besorgt bis verzweifelt und wurde zum geflügelten Wort: "Wo ist Behle?" Bis zum Ende seiner Karriere 1998 hat Behle 28 deutsche Meistertitel gesammelt.

Unter ihm hatte der deutsche Skilanglauf seine erfolgreichste Zeit bislang überhaupt. So gewannen seine Schützlinge Rene Sommerfeld 2004, Axel Teichmann 2005 sowie Tobias Angerer 2006 und 2007 jeweils den Gesamtweltcup im Skilanglauf.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver war das von ihm trainierte deutsche Skilanglaufteam am erfolgreichsten. Tobias Angerer gewann am 20. Februar 2010 die Silbermedaille in der Doppelverfolgung über 2 x 15 km. Ebenfalls eine Silbermedaille holten Axel Teichmann und Tim Tscharnke am 22. Februar 2010 im Teamsprint. Am selben Tag errangen in der gleichen Disziplin Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad die Goldmedaille. Seit Juli 2012 koordiniert Jochen Behle gemeinsam mit dem DSV-Bundesstützpunktleiter Nachwuchs, Thomas Grellmann, alle Aktivitäten in den nordischen Disziplinen Skilanglauf, Skispringen und Nordische Kombination sowie im Biathlon und fungiert als Sportdirektor Nordisch des Westdeutschen und Hessischen Skiverbandes.

View more